Johanna Bruckner, Quantum Brittle Stars
Kunstraum Niederoesterreich, 23.01.2020
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
1
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
2
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
3
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
4
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
5
(c) eSeL.at - Joanna Pianka
6

Die Performance und Videoinstallation Quantum Brittle Stars zeigt Perspektiven auf den menschlichen K√∂rper, auf Intimit√§ten und Gef√ľhlswelten, die durch die fortw√§hrende Transformation von Technologie erzeugt werden. Welche Modi von Begehren, welche Vorstellungen von K√∂rperlichkeit und Interaktion sind angesichts eines immer engeren Zusammenlebens von Mensch und Technologie, von menschlichen und nicht-menschlichen Entit√§ten angemessen

Die Interaktion zwischen menschlichen Performer_innen und filmisch festgehaltenen Sexrobotern wirft in der Performance Fragen zu Körperlichkeit, zu Normen und technodeterministischen Weltsichten auf. Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es in einer technisierten Welt?

Vier Performer_innen interagieren im Zuge der Performance und entwickeln Bewegungselemente, die an Situationen gegenseitiger Affinit√§t erinnern; die K√∂rper scheinen sich fluid und poetisch zu verbinden, dennoch bleiben ihre interaktiven Konstellationen polymorph. Die Performance & Videoinstallation wird durch ein komponiertes Klangst√ľck begleitet, das die Performance strukturiert.

Performer_innen: Giulia Franceschini, Evan Loxton, Elma Mateva, Louise Trueheart
Objekte: Produktion/Design: Christin Rothe

Review PW-Magazine