Schnittmengen #3: We're in this together
21.09.2018, Critical Media Lab/HGK, Basel
(c) Roman Seifert
1
(c) Roman Seifert
2
(c) Roman Seifert
3
(c) Roman Seifert
4
(c) Roman Seifert
5

Die dritte Ausgabe der Gespr├Ąchsreihe Schnittmengen nahm die Ausstellung Eco-Visionaries im HeK zum Anlass, um dem spezifischen Wissen der Medienk├╝nste nachzugehen.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion fragten die Diskutierenden nach der Verortung von Mensch und Natur zueinander: Wie k├Ânnen Verbindungen, Beziehungen und gegenseitige Bedingtheit zwischen Mensch und Natur ├╝ber k├╝nstlerische Arbeiten gedacht werden? Wie sinnvoll und produktiv ist die Dichotomie zwischen Natur und Kultur ├╝berhaupt noch? Welche Formen von Wissen k├Ânnen Medienkunst, BioArts oder Projekte aus dem Bereich Art and Science stiften? Welche Formen von Empathie oder F├╝rsorge gegen├╝ber unserer nicht-menschlichen oder gar anorganischen Umwelt k├Ânnen solche Projekte evozieren?

Es diskutierten Sabine Himmelsbach (Direktorin, HeK), Jens Hauser (Kunst- und Kulturwissenschaftler und Kurator), Yvonne Volkart (Leiterin des SNF-Forschungsprojekts ├ľkodaten ÔÇô ├ľkomedien ÔÇô ├ľko├Ąsthetik an der HGK FHNW und Ko-Kuratorin von Eco-Visionaries) und Friederike Zenker (Tierethikerin, eikones ÔÇô Zentrum f├╝r die Theorie und Geschichte des Bildes).

Die eikones-Gespr├Ąchsreihe wurde von Katharina Brandl und Claire Hoffmann konzipiert und moderiert. Das Gespr├Ąch wurde in deutscher Sprache gef├╝hrt.

Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem Critical Media Lab/ IXDM und dem Institut Ästhetische Praxis und Theorie/ IAeP der HGK FHNW sowie dem Haus der elektronischen Künste Basel HeK statt.