TechnoCare
05.04.2019-15.05.2019, Kunstraum Niederoesterreich, Wien
1
(c) Georg Molterer
2
(c) Georg Molterer
3
(c) Georg Molterer
4
(c) Georg Molterer
5
(c) Georg Molterer
6
(c) Georg Molterer
7
(c) Georg Molterer
8
(c) Georg Molterer
9
(c) Georg Molterer
10
(c) Roman Seifert
11

F├╝rsorge-Arbeit wird gemeinhin als l├Ąstiges Anh├Ąngsel des Menschseins gehandelt: als feminisierter Niedriglohnsektor im Bereich der Altenpflege, als sogenannter Karriereknick beim Mutter- oder Vaterschaftsurlaub oder als ehemals sittenwidrige Sexarbeit. T├Ątigkeiten, die in den Bereich von F├╝rsorge fallen, sind unterbezahlt und geringgesch├Ątzt und trotzdem sind sie so etwas wie zwischenmenschlicher Kitt, der unsere Gesellschaften zusammenh├Ąlt. Mit der Ausstellung TechnoCare thematisiert der Kunstraum Niederoesterreich die Kluft, die sich zwischen der Relevanz der F├╝rsorge und ihrer Marginalisierung auftut. Eine solche Kluft fordert die Frage danach heraus, wie sie ├╝berwunden werden kann. In diesem Sinne befragt TechnoCare die technologischen und ├Ąsthetischen Vermittlungsversuche von Care, die in der gegenw├Ąrtigen Kunstpraxis Momentum gewonnen haben. Kann ├Ąsthetische Erfahrung ein f├╝rsorgliches Schauen kultivieren? K├Ânnen k├╝nstlerische Arbeiten selbst zu Akteuren der F├╝rsorge werden? Und wie gelingt F├╝rsorge ├╝ber r├Ąumliche, zeitliche oder emotionale Distanzen hinweg, scheinen N├Ąhe und direkter Kontakt sie doch auszuzeichnen?

Kuratiert von Katharina Brandl und Friederike Zenker, zeigt die Ausstellung k├╝nstlerische Arbeiten, in denen die ├Ąsthetischen, sozialen und ethischen Dimensionen der F├╝rsorge zwischen Menschen sowie Menschen und Tieren aufeinandertreffen. Im Mittelpunkt steht das technologiebasierte Kn├╝pfen, Pflegen, Wiederherstellen und Kritisieren von Beziehungen.

K├╝nstler_innen: Alexa Karolinski & Ingo Niermann, Ines Lechleitner & Alice Chauchat, NEOZOON, Elisa Giardina Papa, Les Maintenants & Marlies P├Âschl, Miriam Coretta Schulte, Axelle Stiefel & Camille Alena, Marina Sula, Addie Wagenknecht

Kuratorinnen: Katharina Brandl & Friederike Zenker

Mit freundlicher Unterst├╝tzung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, Abteilung Kultur Basel-Stadt und ABB und Italienisches Kulturinstitut Wien.